Inventaires forestiers

Méthode pour l'acquisition d'informations en forêt, planification et exécution de relevés en forêt; évaluation de la dynamique en forêt; processus d'échantillonnage; manipulation de données statistiques; analyse de l'espace naturel.

Kontrollflächen im Dauerwald, Steiner, Roland , Zürcher Wald, 03/2017, Volume 3, p.20-21, (2017)

Der Autor stellt die Grundsätze der in seinem Revier eingerichteten Kontrollflächen vor: wieviel braucht es, wo werden sie benötigt, welche Daten können gewonnen werden. Zusätzlich werden das Verfahren und der Aufwand der Anzeichnung sowie deren Auswertung erläutert.

Digitale Forstplaner, Heidelbauer, Martin , Forstzeitung, 05/2017, Volume 5, p.16-17, (2017)

Im Artikel werden vier kostenfreie forstliche Planungsinstrumente aus Österreich vorgestellt. Dabei empfiehlt sich „Praxisplan Waldwirtschaft“ für Kleinwaldbesitzer bis 30 ha, bestimmt das Nutzungspotenzial und liefert eine Liste mit nach ihrer Dringlichkeit eingeordneten waldbaulichen Massnahmen für die nächsten 10 Jahren. Dagegen eignet sich „Managementplan Forst“ für Waldbesitzer ab 31 bis 1000 ha und liefert einen Hiebsatzbericht für das Revier oder für einzelne  Nutzungsklassen ab. Eine Reihe von Voreinstellungen wie Ertragstafeln, Baumartengruppen, das Waldbaukonzept, einige Lageparameter, sowie Biodiversitätsparameter und Naturschutzaspekte können übernommen werden. Das Programm „QGIS-Forst“ ermöglicht mit wenig Aufwand, Forstkarten zu erstellen. Orthofotos, freie Karten aus dem Netz sowie Karten der Österreicher Verwaltung können als Hintergründe verwendet werden und mit weiteren Layern geschichtet werden. Mit dem „Digitalen Waldbauberater“ können österreichweit ortsbezogene Waldbauinformationen abgerufen werden.

Mit LiDAR-Daten kann die Strukturvielfalt von Waldrändern bewertet werden. Im Artikel wird erläutert, wie die LiDAR-Daten dazu beitragen können, den Aufbau gepflegter Waldränder von nicht geförderten Waldrändern zu unterscheiden.

Le Tessin face aux plantes invasives, Dussault, Andrée-Marie , INFORET, 03/2017, Volume 6, (2017)

Le Tessin prend des mesures pour lutter contre la prolifération des espèces invasives. Le bureau d’ingénieurs Oikos 2000 doit dresser un état des lieux incluant une cartographie des espèces invasives et proposer un plan d’action pour 2018-2023. Il va pour cela identifier les typologies d’interventions envisageables selon les espèces, les stations et la législation fédérale existante.

Article original paru dans Le Courrier, La Liberté du 28.03.2017

BioClimSol : un outil de vigilance climatique appliqué au douglas, Lemaire, Jean , Forêt-entreprise, 05/2017, Volume 234, p.28-32, (2017)

BioClimSol est un outil de diagnostic, combinant vigilance climatique et critères pédologiques : Indice climat sol, réserve utile, pH, signes d’hydromorphie. Il permet de déterminer si la station est favorable à la vitalité d’une essence dans le contexte des changements climatiques. Combiné à un relevé dendrométrique et sanitaire, ce procédé devient un outil d’aide à la décision en proposant des itinéraires sylvicoles adaptés à l’essence. L’article illustre son utilisation avec l’exemple du Douglas.

Applicability of different non-invasive methods for tree mass estimation: A review, Dittmann, S., Thiessen E., and Hartung E. , Forest Ecology and Management , 05/2017, Volume 398, p.208–215, (2017)

Les auteurs ont comparé différentes méthodes d’estimation de la biomasse des arbres selon leur précision, leur efficience et leurs exigences techniques. Les approches allométriques, précises et d’exigences techniques réduites, sont chronophages, ce qui les confine à un emploi sur des superficies réduites. Le LiDAR et la photogrammétrie SfM (Structure from Motion) sont des méthodes efficientes et précises pour des superficies de taille moyenne. De plus, les exigences techniques pour la SfM sont raisonnables. Les images aériennes manquent de précision et se limitent aux peuplements homogènes, mais elles sont bien adaptées à des estimations sur de larges superficies.

ILEX un outil commun pour les expérimentations en forêt privée, Paillassa, Éric , Forêt Entreprise, 02/2017, Volume 232, p.25-27, (2017)

ILEX est une base de données informatique des expérimentations et mesures forestières effectuées dans les forêts privées françaises. Il s’agit de résultats et d’inventaires visant à évaluer des techniques et itinéraires sylvicoles ou à comparer différentes essences ou différentes stations. Divers organismes de recherche et de gestion forestière ont ainsi accès à un grand nombre de données uniformisées et centralisées.

La "gestion adaptative" présente l'avantage d'être flexible et adaptée à la gestion multifonctionnelle et aux incertitudes de l'environnement, mais se heurte souvent au manque de données issues d'observations acquises par des méthodes de relevé consistantes. À cela s’ajoute la nécessité de disposer d’informations sur les processus à l’échelle paysagère, ainsi qu'à l’échelle du peuplement (structure et composition de la végétation). L’étude a testé la capacité d’information d’un petit paquet d’indicateurs aux échelles multiples: observation par télédétection des changements sur 20 ans à l’échelle du paysage (taux de perturbation, taille des parcelles et structure des âges), combinée à des relevés de terrain (approche par chronoséquence) pour évaluer les effets de la gestion sur la composition du couvert, le rajeunissement, la structure verticale et le bois mort. La combinaison des méthodes de récolte des données permet d’obtenir des preuves plus fondées pour la prise de décision.

Drohnen für die Forstinventur, Bronner, Günther , Forstzeitung , 11/2016, Volume 11, (2016)

In Österreich werden Inventurdrohnen entwickelt. Sie sollen neben dem Baumdurchmesser (BHD) auch den Stammdurchmesser in grösserer Höhe messen, um zum Beispiel dadurch die Schaftform herzuleiten zu können. Auch andere Parameter können durch die Drohne erfasst werden. Eine bisherige Schwäche der Drohen ist die nur geringe Flugautonomie von ca. 20 Minuten: dies führt dazu, dass man sich direkt in den Bestand begeben muss, um den Bestand zu belassen. Als eine weitere Herausforderung sollte die Drohne ihre Position unabhängig von Satelliten bestimmen können, da unter dem Kronendach nur ein unzureichender Empfang besteht. Weiterhin sollte sie klein und leicht sein und eine 3D-Darstellung liefern können.

Buchbesprechung von Herrn Karl Josef Meiwes, in forstarchiv 88, Heft 1 (2017), S. 24

Die 7. Auflage der Forstlichen Standortsaufnahme stellt, gemäss dem Autor dieser Buchbesprechung, eine unumgängliche Arbeitshilfe bei der forstlichen Standortskartierung dar. Sie integriert dabei die neusten Kenntnisse über Standorte, wie zum Beispiel Kennwerte über Wasser- und Lufthaushalt des Bodens sowie Natura-2000-Lebensraumtypen. Auch werden die neuen Kenngrössen zur Beurteilung des chemischen Bodenzustands und des Nährstoffhaushalts berücksichtigt. Das Handbuch befasst sich zudem mit den bei der digitalen Standortklassifikation eingesetzten Modellen. Auch werden die in Deutschland angewandten verschiedenen Kartierverfahren beschrieben.

Cette étude menée en Suède a pu déterminer des propriétés physiques des peuplements qui provoquent des effets récupérateurs, capables de réduire le niveau de stress chez l’Homme. Les paramètres « âge des arbres », « densité des arbres » et « hauteur des arbres » expliquent 30 à 40% de la variation des qualités restauratrices des peuplements. Le potentiel restaurateur augmente avec un âge et une hauteur des arbres croissants et avec une densité décroissante.

Das Weiserflächennetz in Graubünden, Vanoni, Marco , Bündner Wald, 12/2016, Volume 6, p.15-17, (2016)

Durch die 60 Weiserflächen, die in Graubünden eingerichtet wurden, können beispielsweise die Wirkung von Pflegeeingriffen oder der Erfolg der Verjüngung beobachtet werden. Eine kantonale Gesamtstrategie für die Einrichtung eines Weiserflächennetzes ist in Planung. Der Artikel stellt die ersten festgelegten Modalitäten und Kriterien für diese Strategie vor.

Base de données « Aléas », Piraux, Céline, Ponette Quentin, and Vincke Caroline , Forêt Nature , 12/2016, Volume 141, p.41-45, (2016)

En Belgique, une base de données a été mise en place pour enregistrer tous les événements d’origine biologique et climatique ayant eu lieu depuis 1890. Le but est d’analyser les données liées à ces événements (localisation, intensité, …) et de les corréler à l’état sanitaire des forêts. Pour évaluer l’impact de ces potentiels facteurs de stress au niveau de l’arbre, c’est la croissance radiale qui est recensée. Le défi encore non résolu consiste à déterminer la proportion de mortalité que ces aléas ont pu engendrer, cette information n’étant généralement pas recensée à moins d’un dépérissement de grande ampleur.

Weiserflächen - für den waldbaulichen Kompetenzgewinn, Schwitter, Raphael, and Zürcher Samuel , Bündner Wald , 12/2016, Volume 6, p.10-14, (2016)

ln der Erwartung, dass damit die Fachkompetenz der Bewirtschafter gesteigert und indirekt auch die Qualiltät der Schutzwaldpflege laufend verbessert werden kann, verlangt der Bund von den Kantonen, dass sie die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Wirkungsanalyse schaffen. Eine Lösung zur praktischen Umsetzung der Anforderungen von NaiS je nach individuellen Situationen wird im Artikel vorgestellt. Die Methode der Wirkungsanalyse auf Weiserflächen basiert auf der direkten und kontinuierlichen Beobachtung vor Ort. Anhand eines konkreten Fallbeispiels im Steinschlagschutzwald wird die Wirkungsanalyse erläutert.

Les auteurs ont développé une méthode d’évaluation de l’intégrité écologique forestière, rapide et peu onéreuse, appelée RUFA (rapid upland forest assessment). Les mesures se rapportent à la structure, la composition, la fonction (incluant la fertilité), mais aussi le contexte, formé par l’utilisation des terres avoisinantes. Sur une placette d’un hectare, trois personnes observent le long de trois transects la présence ou l’absence de 16 indicateurs relatifs à la taille des arbres, la diversité des essences dans les différentes strates, au rajeunissement, au bois mort, aux espèces invasives et aux signes d’une autre utilisation précédente du sol. La placette reçoit un score final de 0 à 16 déterminant son niveau d’intégrité écologique et les enquêteurs auront dans le même temps relevé les éventuelles menaces biotiques et abiotiques de la station.

 

ForêtSuisse a récemment publié une fiche technique à propos de la mise en valeur des arbres-habitats. De vieux arbres noueux aux formes bizarres réjouissent de nombreuses personnes et contribuent à la fascination qu’exerce la forêt. En conservant ces arbres, les propriétaires forestiers fournissent une prestation pour les humains et la nature. Ce document explique comment les arbres-habitats peuvent être protégés et mis en valeur.

Téléchargement

5ème édition des indicateurs de gestion durable des forêts françaises, issus des critères et indicateurs du Sommet de la Terre de Rio.

Méthodologie

Résultats

 

WaldSchweiz hat kürzlich einen Leitfaden zur Inwertsetzung von Biotopbäumen herausgegeben. Alte, knorrige und bizarr geformte Bäume erfreuen die Waldbesuchenden und tragen zur Faszination des Waldes bei. Waldeigentümerinnen und Waldeigentümer erbringen eine Leistung für Mensch und Natur, wenn sie diese Baumwesen erhalten. Die Broschüre ist eine Anleitung, wie die Biotopbäume inwert gesetzt werden können.

Waldrandaufwertungen: Einfluss von Exposition und Wüchsigkeit des Standorts, Babbi, Manuel, Widmer Stefan, Blattner Marcel, and Krüsi Bertil O. , Schweizerische Zeitschrift für Forstwesen , 10/2016, Volume 167, Issue 5, p.286-293, (2016)

Die Studie untersuchte, inwieweit die Exposition und die Bonität eines Geländes für eine erfolgreiche Aufwertung von Waldrändern relevant sind. Süd-exponierte und wenig fruchtbare Standorte weisen einen höheren Aufwertungserfolg auf als Waldränder auf nicht-südexponierten Standorten einer besseren Bonität. Eine gute Qualität von Waldrändern heisst hier, gemäss der ökologischen Bewertung nach dem Schlüssel von Krüsi und Schütz, dass sie eine gewissen Artenreichtum, eine bestimmte Anzahl an Gehölz-, Laubholz- und Dornstraucharten aufweisen. Auch die vorhandenen Kleinstrukturen sind wichtig, werden aber von den zwei untersuchten Parametern nicht beeinflusst. Auf fruchtbarem Boden, also Standorten mit guter Bonität, besteht die Gefahr, dass sich bei Waldrand-Aufwertungsmassnahmen ungewünschte Arten wie die Brombeere oder invasive Neophyten übermässig ausbreiten, mit nur geringem Einfluss durch die Exposition.

Der Artikel fasst die Studie zusammen, die zu einer auf segmentbasierten und stratifizierten RapidEye-Daten beruhenden Waldinventur  durchgeführt wurde. Bei der Inventur ermöglichen es hochauflösende Fernerkundungsdaten, Kosten und Zeit zu sparen: der Ansatz über eine fernerkundungsgestützte Vorstratifikation und darüber gesteuerte Positionierung der Inventurpunkte führt zu einer Reduktion des Standardfehlers.

Pages

Subscribe to Waldinventur RSS